Zur deutschen Seite.
(Deutsche und englische Artikel,
deutsche Oberfläche.)

Read the German page.
(German and English articles,
with German interface.)

Read the English page.
(Only English articles,
with English interface.)

Zur englischen Seite.
(Nur englische Artikel,
englische Oberfläche.)

Artikel mit dem Stichwort ‘Grasshopper Manufacture’

Flower, Sun and Rain

Donnerstag, 7. August, 2008

Nach No More Heroes war mein Interesse an weiteren Spielen von groß. Bei Wikipedia erfuhr ich, dass er unter anderem auch bei den s Flower, Sun and Rain (für ) und Silver Case (für Playstation) Regie geführt und das Szenario geschrieben hat. Beide Spiele wurden/werden für den Nintendo umgesetzt. Das bereits im März 2008 in Japan erschienene Hana to taiyō to ame to: owaranai rakuen (Blume, Sonne und Regen: Endloses Paradies) habe ich mir schon vor einer Weile zugelegt, aber kaum gespielt, weil es mir nicht zugesagt hatte. Im Oktober 2008 soll es auch in Deutschland erscheinen, weswegen ich hier meine Eindrücke schildern will.

Held der Geschichte ist Sumio MONDO, ein Sagashi-ya, d. h. ein Searcher oder Sucher. Im Auftrag von Edo MACALISTER kommt er ins Hotel Flower, Sun and Rain auf der Insel Lospass. Der Name der Insel (Lost Past) hat etwas mit der grundlegenden Spielmechanik zu tun, die an den Film Groundhog Day: Und täglich grüßt das Murmeltier erinnert. MONDO soll eine Bombe finden, was ihm aber zunächst nicht gelingt. Die Bombe detoniert und der Tag endet. Als MONDO am nächsten Morgen erwacht, stellt er fest, dass sich alles wiederholt. Er ist in diesem Tag gefangen und erlebt ihn immer wieder neu.

Eigentlich sollte MONDO ja die Bombe suchen, aber die anderen Hotelgäste halten ihn mit immer neuen Aufträgen davon ab. An jedem erneut erlebten Tag muss er ein anderes Rätsel lösen. Dabei hilft ihm seine Partnerin Catherine, eine Maschine, mit der MONDO Rätseln auf den Grund gehen kann. Zuerst muss er mit Juck-in (soll wohl eigentlich Jack-in heißen) das Kabel mit der richtigen Farbe aussuchen (zufälliges Ausprobieren hilft hier weiter) und dann einen Code eingeben. Dieser Code hat etwas mit dem eingesteckten Gegenstand zu tun. In einer etwa 50-seitigen Broschüre über Lospass stehen verschiedene Artikel über die Insel und seine Attraktionen und man findet in ihr Hinweise auf den richtigen Code. Also redet man mit Leuten, untersucht die Umgebung und blättert in der Broschüre, um den Code zu finden. In der Playstation2-Version leuchtete der Schriftzug HINT auf, wenn man die richtige Seite gefunden hatte, dieses Feature wurde in der DS-Version jedoch gestrichen. War wohl sonst zu leicht. Extra für die DS-Version wurden dafür eine Reihe neuer, optionaler Rätsel spendiert. Wie man diese lösen soll, hat sich mir aber nicht erschlossen.

Die -Grafik ist zweckmäßig, war aber auf der Playstation2 sicherlich hübscher. Richtige Sprachausgabe gibt es keine (außer im Vorspann), nur seltsame Laute in einer Fantasie-Sprache. Die Hotelgäste sind interessant und die Story sicherlich auch, jedoch habe ich nicht wirklich weit gespielt. Das „Code im Guide Book suchen“-System hat mir nicht wirklich zugesagt, orthodoxe Rätsel wie in traditionellen Adventures gibt’s hingegen keine. Nicht wirklich schlecht, aber zu viele andere Spiele warten darauf gespielt zu werden, weswegen Flower, Sun and Rain sich hinten anstellen muss.

Ein Trailer für die bald erscheinende Euro-Version:
Trailer 1
Und noch ein japanischer, mit Szenen aus dem Vorspann:
Trailer 2

No More Heroes

Donnerstag, 7. Februar, 2008

Heute habe ich endlich No More Heroes für durchgespielt. Die japanische Version, die nicht ganz so brutal ist wie die amerikanische: statt in Blutfontänen zu explodieren, verbrennen getötete Gegner zu Asche. Trotzdem hat es in Japan die zweithöchste Altersfreigabe ab 17 Jahre erhalten. Die erinnert an Filme wie Kill Bill Vol. 1 und dank der innovativen Wii-Steuerung macht es wirklich Spaß, sich mit den zahlreichen Gegnern und den 10 Endgegnern zu messen.

Travis Touchdown, ein abgewrackter (Fan von japanischen Zeichentrickfilmen) aus der fiktiven amerikanischen Stadt Santa Destroy, erhält ein Beam Katana (ein Laser-Schwert, wie man es aus den Star Wars-Filmen kennt) und damit die Chance, ein Killer von Rang und Namen zu werden. Mit jedem Killer, den er tötet, steigt er in der Rangliste der Killer von Santa Destroy und kommt so seinem Ziel näher: Sex mit der schönen Silvia, die ihn im Auftrag der United Assassin’s Association (abgekürzt UAA) bei seinen Morden begleitet.

Travis benutzt sein Beam Katana ganz klassisch mit dem A-Knopf. Hat er einen Gegner fast erledigt, wird es Zeit für den Gnadenstoß: Ein Pfeil erscheint auf dem Bildschirm und der Spieler muss die Fernbedienung in die entsprechende Richtung bewegen und empfindet so den Angriff von Travis nach. Auch Würfe werden mit der Fernbedienung ausgeführt: ist ein Gegner groggy, kann man ihn mit B packen und durch gleichzeitige Bewegungen von Fernbedienung und dem Nunchuk stilvol in den Boden stampfen.

Die Kämpfe finden an verschiedenen Orten in Santa Destroy statt. Ähnlich wie in GTA kann man sich frei in der Stadt bewegen und verschiedene Aufträge übernehmen, um Geld zu verdienen. Das Spiel ist wie eine Mischung aus GTA und Killer7, einem früheren Spiel von Regisseur (lies SUDA Gōichi). Diese beiden Spiele konnten mich zwar nie reizen, aber mir liegen die Schwertkämpfe von NMH auch sehr viel mehr als das Geballere in Killer7.

Zunächst muss Travis Gelegenheitsjobs übernehmen, wie Müll einsammeln, Graffitis entfernen und Autos mit Benzin tanken. Auch hier kommt die Bewegungssteuerung der Wii zum Einsatz. Durch ein Hochschnippen der Fernbedienung wird ein anvisiertes Müllteil in den Müllkorb auf Travis Rücken befördert. Durch Schütteln von Fernbedienung und Nunchuk werden Graffitis abgeschrubbt.

Hat er diese Jobs erfolgreich bestanden, werden Travis Aufträge als Auftragskiller angeboten. Mit dem Geld, das er so verdient, bezahlt er die Zulassung zu Ranking Matches mit den 10 besten Killern in der Stadt. Diese sind spielerisch sehr abwechslungsreich und alle ziemlich schräg. Ich will ja nichts vorwegnehmen, aber die Endgegnerkämpfe sind, wie man erwarten kann, das Highlight des Spiels.

Das Spiel hat komplett englische Sprachausgabe mit japanischen Untertiteln. Die Dialoge sind sehr cool geschrieben und strotzen nur so vor abgedrehtem Humor. Dieser Humor zeigt sich auch in der Art des Speicherns: gespeichert wird auf der Toilette. In Japan und den USA bereits erschienen, kommt das Spiel am 29.2.2008 auch nach Europa. Wahrscheinlich ohne Blut, aber ich finde es so fast besser. Hier noch der Vorspann des Spiels und im Anschluss eine Gameplay-Vorstellung:


Link: Offizielle Homepage des Spiels (japanisch).