Zur deutschen Seite.
(Deutsche und englische Artikel,
deutsche Oberfläche.)

Read the German page.
(German and English articles,
with German interface.)

Read the English page.
(Only English articles,
with English interface.)

Zur englischen Seite.
(Nur englische Artikel,
englische Oberfläche.)

Artikel mit dem Stichwort ‘Lost Odyssey’

Elektronische Literatur: Die Träume anderer spielen

Samstag, 8. Mai, 2010

Vorsicht: Dieser Artikel spoilert das Ende von Super Mario Bros. 2, The Legend of Zelda: Link’s Awakening, Kaze no Klonoa: door to phantomile und Final Fantasy X! Auch einige Details aus NIER und Radical Dreamers werden gespoilert!

(mehr …)

Lost Odyssey

Donnerstag, 10. Juli, 2008

Lost Odyssey ist das zweite Spiel vom noch recht jungen -Studio Mistwalker, dessen Team auch einige ehemalige -Mitarbeiter beschäftigt, darunter und Komponist , deren Namen einmal gleichbedeutend waren mit . Ergänzt wird das Team von LO von Figurengestalter und Autor . Die Geschichte von LO dreht sich um vier Unsterbliche, die 1000 Jahre lang gelebt haben, sich aber nicht an ihr langes Leben erinnern können.

Das Kampfsystem von LO ist rundenbasiert und ziemlich fordernd. Das liegt hauptsächlich daran, dass man nicht einfach mit einem Zauberspruch alle Figuren voll heilen kann. Der Zauber, der alle Partymitglieder heilt, dauert recht lange in der Ausführung und heilt nur einen Bruchteil. Lieber heilt man daher mit Gegenständen, maximal 1500 HP auf einmal, dafür aber sofort. Die Figuren haben je nach Level mehrere 1000 HP. Die Partymitglieder am Leben zu erhalten erfordert daher bedächtiges Vorgehen und ist deutlich anspruchsvoller als bei FF beispielsweise.

Eine Geschicklichkeitskomponente wird auch vom Spieler abverlangt: Bei normalen Angriffen lässt sich der Schaden durch ausrüstbare Ringe steigern. Diese wirken aber nur, wenn man, während die Figur auf den Gegner zurennt, R gedrückt hält und zum rechten Zeitpunkt loslässt. Um den Gegner herum werden nämlich zwei Ringe dargestellt, ein kleiner und ein großer, der sich um den kleinen herum zusammenzieht. Überschneiden sich die beiden Ringe, sollte man loslassen. Der Effekt wird in Gut und Perfekt unterschieden. Ringe können den Elementarmagie-Schwachpunkt eines Gegners ausnutzen oder zusätzliche Effekte bringen, wie kritische Treffer oder Vergiftung, Einschläferung und ähnliches. Ringe wie auch die restliche Ausrüstung lässt sich während des Kampfes ändern, so dass man immer den jeweils nötigen Ring ausrüsten kann.

Eine Besonderheit des Kampfsystems sollte noch erwähnt werden: die Figuren in der zweiten Reihe werden durch einen Schutzschild abgeschirmt, dessen Stärke sich nach den HP der vorderen Reihe richtet. Sind alle Figuren in der vorderen Reihe voll geheilt, bekommen die Figuren in der hinteren Reihe kaum Schaden. Das Aufrechterhalten dieses Schildes ist eine weitere Aufgabe, die für strategischen Tiefgang sorgt.

Das Szenario des Spiels wurde geschrieben von SAKAGUCHI, der schon an diversen Szenarios für FF mitgeschrieben hat. Seine Werke für Mistwalker schreibt er allerdings ohne Co-Autor und ich war von der Qualität des LO-Szenarios angenehm überrascht. Es ist viel besser als ich gedacht hatte, wenn auch stellenweise etwas arg kitschig. An die Qualität der neueren FFs reicht es aber nicht heran.

Besser als die Hauptgeschichte sind allerdings die Träume der 1000 Jahre, geschrieben von SHIGEMATSU, die in Prosaform dargeboten werden. Es handelt sich dabei um die Erinnerungen von Held Kaim, die durch Begegnungen mit bestimmten Personen oder Orten wiedererlangt werden. Jedes dieser Ereignisse öffnet den Zugang zu einer von etwa 20 Kurzgeschichten, die aus dem 1000-jährigen Leben von Kaim erzählen. Diese sind sehr gut geschrieben und das Highlight des Spiels. Leider nicht interaktiv, aber immerhin untermalt von der Musik UEMATSUs. In Japan sind die Kurzgeschichten, die an sich mit der eigentlichen Spielehandlung nichts zu tun haben und deshalb auch für sich gelesen werden können, auch als Buch erschienen.

LO für die ist nicht der erhoffte Über-Klassiker, aber dank des fordernden Schwierigkeitsgrades, der gut erzählten Geschichte und den enthaltenen Kurzgeschichten sehr zu empfehlen. Störend sind nur wie so oft die Ladezeiten vor den Kämpfen (dafür ist die Encounter-Rate angenehm niedrig). Und die Ringe erfordern etwas Geduld: Aus der langen Liste den richtigen auszuwählen, kann etwas dauern. Es empfiehlt sich, nicht bei jedem Gegner die Ringe zu wechseln, das ist den Aufwand nicht wert.

Link: Offizielle Homepage des Spiels (japanisch).