Zur deutschen Seite.
(Deutsche und englische Artikel,
deutsche Oberfläche.)

Read the German page.
(German and English articles,
with German interface.)

Read the English page.
(Only English articles,
with English interface.)

Zur englischen Seite.
(Nur englische Artikel,
englische Oberfläche.)

Artikel mit dem Stichwort ‘Persona’

The Girl Who Leapt Through Time (Toki o kakeru shōjo) Part 6: Return, Reset and Finding That Person Again

Freitag, 25. Oktober, 2013

Spoiler warning! This article contains spoilers for Chrono Cross, Persona 2 Innocent Sin, Final Fantasy X, its sequel X-2 and Lost Odyssey.

With his movie ŌBAYASHI made the connection between The Girl Who Leapt Through Time and The Wizard of Oz. This children’s book classic represents a number of similar youth novels in which a protagonist from the real world travels to an unreal fantasy world. TAKAHASHI mentioned Narnia in his text on Mother; there is also Alice in Wonderland which comes to mind, or The Never Ending Story. This last example is interesting as the fantastic world traveled to is actually the narrative of a book, which emphasizes the common theme in these novels: The reader is supposed to identify with the real life protagonist and his journey to the strange world is actually the reading of the story. When the story ends, the protagonist returns to the real world.

Now let’s compare this to The Girl Who Leapt Through Time. Here instead of one (or few) real person(s) traveling from reality into the fantastic, one person from a fantastic future comes into reality. He does return but to make the fantastic disappear his influence has to be undone, so in place of a return for Kazuko there is a reset. Kazuko never leaves reality, cannot return in a spatial sense, instead she returns to an earlier point in reality, before the fantastic occurred.

Fushigi Yūgi

The cover of volume 14 of Fushigi Yūgi by WATASE Yū. It shows heroine Miaka and her lover Taka/Tamahome in the background.

The movie version of Oz has the same actors who play the characters in the world of Oz also play the people from Dorothy’s reality in Kansas. This indicates that fiction is based on reality, that the made up characters are reflections of people that live in reality. In Fushigi Yūgi, a manga for girls from the 1990ies, after going on an adventure by being sucked into a book that tells of a fantastic ancient China the story doesn’t end with the return to the real life setting. Instead there are several volumes dealing with a guy resembling the love interest from the fantastic part transferring to the school of the female protagonist and them falling in love again.

It is a more pronounced version of Kazuko meeting Kazuo again, minus the reset. Fushigi Yūgi’s Miaka doesn’t forget her Tamahome, instead she returns from the fantasy and meets his reincarnation Taka. I have talked about how The Girl Who Leapt Through Time influenced Final Fantasy in part 3 and how another video game, Mother, fits in with the same themes present in The Girl Who Leapt Through Time in part 4. There are more video games that share themes from it and I will give two examples that use the “reset and finding a person from the fantastic adventure again in reality” motif. Both came out for the Playstation and after Final Fantasy VII.

(mehr …)

Alt gegen Neu x Old vs. New

Samstag, 6. November, 2010

Professor Layton vs. Ace Attorney Phoenix Wright und Persona 2 Innocent Sin.

Zwei Spiele, ein neues und ein altes, und ein gemeinsames Thema. Das erste Aufeinandertreffen von Professor Layton und Phoenix Wright1 Fußnotenauszug: Beides sind Helden aus Adventureserien für die portablen Konsolen von Nintendo. Professor Layton ist einer der erfolgreichsten neuen Franchises auf Nintendo DS, während Ace Attorney Phoenix Wright schon auf dem Game Boy Advance frischen Wind ins japanische Adventure-Genre brachte. Die Umsetzungen und Fortsetzungen für DS erschienen dann schließlich auch außerhalb Japans, die Lokalisierungen d... spielt in einer Stadt, in der Fiktion wahr wird.

Schon Persona 2 Innocent Sin für die Playstation aus dem Jahr 1999 spielte in einer Stadt, in der Gerüchte wahr werden. Leider ist es nie außerhalb von Japan erschienen, aber dank des neuen Remakes für PSP und der umfassenden Veröffentlichungspolitik von Atlus, die mittlerweile fast alle ihre Spiele weltweit vermarkten, könnte sich das bald ändern.

Eine Welt, die regiert wird von irrealen Ideen, seien sie als Geschichte oder als Gerücht formuliert, das kommt der Realität näher als uns vielleicht lieb ist. Tatsächlich leben wir nicht in der Wirklichkeit, sondern in einer Konstruktion derselben, in unserer Vorstellung von der Wirklichkeit. Wer versteht schon wirklich, was um ihn herum passiert, wer vertraut nicht den Medien, seinen Freunden oder auch klugen Büchern, um sich die Realität erklären zu lassen? Das ist in gewissem Maße notwendig, aber auch sehr gefährlich, denn Vorurteile und Irrglaube reichen meist weiter als die eigene Vernunft.

Diese beiden Spiele bereiten das Thema in einer Form auf, die das eigene Bild der Wirklichkeit hinterfragt. Tatsächlich gibt es viele Spiele, die das tun, aber nur wenige so deutlich wie diese beiden. Daher seien sie jedem wärmstens ans Herz gelegt.

Weiterführende Literatur: ŌTSUKA Eiji „Otaku“ no seishin-shi, 1980-nendai-ron. Kōdansha shinsho, 2004.

  1. Beides sind Helden aus Adventureserien für die portablen Konsolen von Nintendo. Professor Layton ist einer der erfolgreichsten neuen Franchises auf Nintendo DS, während Ace Attorney Phoenix Wright schon auf dem Game Boy Advance frischen Wind ins japanische Adventure-Genre brachte. Die Umsetzungen und Fortsetzungen für DS erschienen dann schließlich auch außerhalb Japans, die Lokalisierungen der „Professor Layton“-Spiele hingegen ließen weniger lange auf sich warten und sind außerhalb ihres Heimatlandes sogar noch erfolgreicher, besonders in Europa. []