Zur deutschen Seite.
(Deutsche und englische Artikel,
deutsche Oberfläche.)

Read the German page.
(German and English articles,
with German interface.)

Read the English page.
(Only English articles,
with English interface.)

Zur englischen Seite.
(Nur englische Artikel,
englische Oberfläche.)

Artikel mit dem Stichwort ‘Sound Novel’

The Girl Who Leapt Through Time (Toki o kakeru shōjo) Part 7: The Anime in the Age of the Visual Novel

Mittwoch, 6. November, 2013

Warning! This article contains spoilers for HOSODA Mamoru’s The Girl Who Leapt Through Time, Glory of Heracles III, YU-NO, Mother and World Destruction/Sands of Destruction.

The third movie adaptation of TSUTSUI’s novel from 2006 was the first to get some recognition in the West, thanks to it being an anime. It was also a sequel rather than a remake like the second movie, with Kazuko’s niece Makoto becoming the new heroine. The fourth movie from 2010 returns to the live action format but follows the anime’s sequel approach and had Kazuko’s daughter become the next heroine. In HOSODA’s anime, Kazuko is apparently still single and works in a museum, taking Mr. FUKUSHIMA’s function of explaining the strange power to the young girl.

Again we find the heroine in a triangle relationship with two boys, Kōsuke and Chiaki. They’re 17, one year older than the characters in the first movie who were in turn one year older than in the novel. They play baseball instead of basketball and start out as inseparable, as they were in the novel.

I won’t do a detailed analysis for this movie and instead again recommend you watch it for yourself. As opposed to the other versions it is widely available, I even caught it on local TV. What I’m going to do is I will pick up a few core elements of the narrative and put them into our larger context of video games influenced by TSUTSUI’s story.

If you compare this 2006 movie to previous versions the most notable difference is how Makoto is using the power. Kazuko hardly used it at all, wanted to get rid of it and be normal again. Makoto on the other hand finds plenty of uses for it and alters time to her liking, something which the original novel warned about, even claimed it were impossible.

Another notable difference is the nature of the accident. In the original Kazuko and Gorō were careless but still followed traffic rules when they were trying to cross the street as pedestrians. The reckless truck, while appearing similar to Gorō, was an outside force that almost killed the two. Makoto on the other hand is alone, on the street riding her bike and it’s her broken brakes that endanger her life. She is going too fast and is unable to stop, as opposed to the speeding male truck in the original.

Gorō’s new version Kōsuke becomes part of the same accident though when he borrows Makoto’s bike and rides it with his new girlfriend. Again it is Makoto’s responsibility but it isn’t even her who is injured but the girl she helped to get together with Kōsuke. These changes reflect the changes in society, Makoto is a more confident and emancipated girl than Kazuko was, not afraid to use the power and an active participant of street traffic.

But the heavy rewinding and branching of time lines also reflects certain new game genres, something which might have influenced HOSODA and his script writer OKUDERA, who later demonstrated an interest and deep understanding of video games in their 2009 movie Summer Wars.

Continue

When TSUTSUI originally published his novel in 1965, video games didn’t even exist. Still, his story was a prophetic description of game structure: Die, but return to an earlier point in time where you still live, retaining knowledge of what will cause your death. In games we have restart and save points and in a way the player’s experience is similar to that of Kazuko when she escapes death in a likewise manner.

But this kind of “time travel” is usually only part of the player’s meta plane, not of the game’s narrative. When you restart from a save point the game hero isn’t aware he’s doing things again for the umpteenth time. Yet there are games that bring this player experience explicitly into the game world. A prime example would be Ico, in which you save by taking a nap on stone banks. If you die, it will be a dream of the future the hero had and the knowledge of which he can use to avoid it the next time.

Ico incorporates this aspect into its game narrative beautifully but it wasn’t the first to do so. Mother also interpreted the events leading to the game over as a bad dream when you decide to restart from an earlier save. But Mother being a Dragon Quest type of RPG, it included an even better option. Return to the place where you last saved but retain experience and items you picked up. Glory of Heracles III also is a member of the Dragon Quest school of RPGs and since your heroes are immortal they can restart from save points without losing anything, not even money.

NOJIMA admitted to using motifs from The Girl Who Leapt Through Time in Final Fantasy VII, but he also already connected the novel with video game narratives in Glory of Heracles III. This is a major spoiler but a certain catastrophe is undone in this game by means of time travel. NOJIMA must have felt that TSUTSUI’s story was a perfect fit for video games and ITOI might have too, as it wouldn’t be surprising if certain shared motifs in Mother originated in TSUTSUI’s story also.

Despite all the inspiration NOJIMA takes from TSUTSUI, the time travel aspect itself he rarely uses explicitly. Final Fantasy VIII is one of the few examples, also showing NOJIMA’s particular interpretation of video games as time machines. Squall and his party several times find themselves in the past, taking over the bodies of his father Lagoona and his party. But they aren’t able to change anything, only experience the past events. This stays true to the explanation of TSUTSUI’s Kazuo, that history cannot be changed. Yet learning from his father’s history, Squall can make his own decisions in the yet unwritten future.

(mehr …)

Elektronische Literatur: Die Träume anderer spielen

Samstag, 8. Mai, 2010

Vorsicht: Dieser Artikel spoilert das Ende von Super Mario Bros. 2, The Legend of Zelda: Link’s Awakening, Kaze no Klonoa: door to phantomile und Final Fantasy X! Auch einige Details aus NIER und Radical Dreamers werden gespoilert!

(mehr …)

428

Dienstag, 20. Januar, 2009

Otogirisō

428 – Fūsa sareta Shibuya de (428 – Im abgesperrten Shibuya) ist das siebte Spiel in der Sound Novel-Serie von Chunsoft. Das erste Spiel dieses von Chunsoft kreierten Genres war Otogirisō (Johanniskraut), erschienen für das Super Famicom (SNES) am 07.03.1992, das neueste Spiel 428 ist am 04.12.2008 für erschienen. Sound Novel bezeichnet ein Untergenre des Adventures, bei dem die spieltypische Interaktion stark reduziert ist. Es ist eine Art elektronischer Roman, der von Musik und Soundeffekten untermalt und von Illustrationen, im Falle von 428 Fotos, begleitet wird, die meist als Hintergründe für den Text dienen. Da Chunsoft die Bezeichnung Sound Novel rechtlich schützen ließ, nennen andere Hersteller ihre nach dem selben Muster produzierten Spiele Visual Novels. Auch wenn die eine Bezeichnung mehr Gewicht auf den Ton, die andere mehr auf die Optik zu legen scheint, sind die Genres praktisch identisch. Man kann sagen, dass die Visual Novels von Chunsoft eben Sound Novels genannt werden, wobei Sound Novel tatsächlich der ältere Term ist.


Der Charakterauswahlbildschirm von 428.

Blau markierte Schlüsselwörter führen als Hyperlink zu Tipps. Wie alle farbigen Schlüsselwörter können sie mit dem Minus-Knopf ausgewählt werden.

Am ehesten vergleichen kann man diese Spiele mit gedruckten Spielbüchern, wo der nichtinteraktive Erzähltext unterbrochen wird von Fragen, wie der Leser sich in der jeweiligen Situation verhalten will. Je nach seiner Entscheidung liest er auf einer anderen Seite weiter und lenkt die Geschichte so in eine andere Richtung. Er bestimmt auch den Ausgang der Geschichte, wobei nicht jedes mögliche Ende auch positiv oder erwünscht ist.


Eine Auswahlmöglichkeit, die den weiteren Weg der Story bestimmt.

Das erste (unausweichliche) Bad End mit einem Hinweis darauf, wie man es vermeiden kann.

Viele Visual Novels lassen dem Spieler tatsächlich einige Freiheit, die Handlung selbst zu bestimmen. 428 hingegen ist ziemlich linear. Die gelegentlichen Entscheidungen kann man klar in richtige, falsche und mehr oder weniger unwichtige unterteilen und die Handlung läuft auf ein klares Ende hinaus. Die zahlreichen Bad Ends sind lediglich Sackgassen, die überwunden werden wollen.


So werden Gabelungen in der Timechart dargestellt.

In 428 hat also jede Entscheidung Einfluss auf das Schicksal der Protagonisten. Eine falsche Entscheidung führt aber selten zu einem Bad End bei der Figur, deren Geschichte man gerade liest. Vielmehr wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven parallel erzählt und eine falsche Entscheidung verurteilt meist eine der anderen Figuren zu einem Bad End. Gelangt man in eine solche Sackgasse, erhält man einen Hint (Hinweis), was man ändern muss, um dieses Bad End zu verhindern. Gerade zu Beginn sind diese Hinweise sehr offensichtlich und nennen die schuldige Figur direkt beim Namen und präzisieren sogar die Uhrzeit, zu der die schicksalhafte Entscheidung fällt.


Keep Out: Jetzt muss mit einem anderen Charakter weitergespielt werden.

Rote Schlüsselwörter im Text sind sogenannten Sprungbegriffe (Jumps). Mit ihnen lassen sich Keep Outs anderer Charaktere überwinden.

Die Geschichte ist nämlich in Stundenintervalle unterteilt, diese wiederum in 5 Minuten-Intervalle. Innerhalb einer Stunde kann man jederzeit zwischen den verfügbaren Protagonisten hin- und herspringen und muss das auch, spätestens wenn man zu einem Bad End oder einem Keep Out gelangt. Die „Herausforderung“ liegt also darin, die falschen Entscheidungen zu finden und zu korrigieren, so wie die Jump-Begriffe, die im Text rot markiert sind.

Es gibt zwei Sorten von markierten Begriffen. Die ersten heißen Tip(p)s, sind blau markiert und mit einer Art erklärender Fußnote versehen, die man wie einen Internetlink anklicken kann. Die zweiten heißen Jumps, sind rot markiert und ermöglichen es, an eine bisher durch ein Keep Out blockierte Stelle in der Geschichte zu springen und mit einer anderen Figur weiterzuspielen. Manche solche roten Sprung-Begriffe sind in Fußnoten versteckt oder nur zu erreichen, wenn man bestimmte Entscheidungen fällt und so versteckte Textabschnitte freispielt. Beendet man einen Stundenintervall mit allen Figuren erfolgreich durch ein To be continued (Fortsetzung folgt) oder ein gutes Ende, kann man zum nächsten Stundenintervall vorrücken.

Anders als bei einem gedruckten Buch kann man nicht einfach zur letzten Seite blättern und im voraus das Ende lesen. In dieser Hinsicht ist es eher ein Spiel, das bezwungen werden will. Allerdings kann man anders als in Spielen üblich jederzeit zu allen vergangenen Ereignissen zurückblättern wie in einem Buch und auch jede Entscheidung jederzeit revidieren und so alle Varianten der Handlung sehen, ohne das Spiel noch einmal komplett von vorne spielen zu müssen. Die Stellen, an denen sich Sprung-Begriffe und Entscheidungsmöglichkeiten befinden, sind in der Zeittafel (Timechart) kenntlich gemacht, sowie die bereits getroffenen Entscheidungen grau markiert. So findet man schnell die Stellen, an denen man weitere Teile der Story freispielen kann.

Die Story beginnt mit einer Entführung und die erste Figur, die man spielt, ist ein Polizist, der die Lösegeldübergabe überwacht und die Entführer fassen soll. Es handelt sich also um einen Krimi, der später noch viel weitere, ungeahnte Ausmaße annimmt. Aber auch komödiantische Elemente sind enthalten und lockern die eigentlich ernste Handlung durch ziemlich albernen Humor auf, der anfangs eher irritierend wirkt. Im Laufe des Spiels überzeugt die Handlung jedoch sowohl durch spannende Wendungen wie auch durch brüllend komische Szenen, die sich perfekt die Waage halten.

In der ersten Stunde spielt man zunächst zwei Figuren, in den folgenden bis zu fünf gleichzeitig. Man kann fast immer frei auswählen, welche Figur man in jeder Stunde zuerst spielt, und so, wenn schon nicht den Ausgang, doch zumindest die Perspektive bestimmen. Gegen Ende erhält man keine Hinweise mehr auf die Ursachen der Bad Ends und muss richtiggehend Adventure-typische Rätsel lösen, um bis zum Finale zu gelangen. Dieses gibt es in zwei Varianten, am Ende haben also einige der Entscheidungen dann doch noch echte Konsequenzen.

Natürlich stellt sich die Frage, warum nicht gleich ein richtiges Buch schreiben, wenn die Interaktion über weite Strecken gar nicht mehr vorhanden ist. Dieselbe Kritik wurde auch schon gegenüber Metal Gear Solid geäußert, das über weite Strecken eher einem Film als einem Spiel gleichkommen soll. Jedoch eröffnet die Kombination von Interaktion mit nichtinteraktiven Medien erzählerische Möglichkeiten, die es so in den Ursprungsmedien nicht gab. 428 ist nicht besser oder schlechter als ein „normales“ gedrucktes Buch, nur anders. Das vom Spieler gesteuerte Wechseln der Perspektiven vermittelt ein Erlebnis, wie man es in einem gedruckten Roman nicht findet. Auch die atmosphärische Sounduntermalung und die dynamischen Fotohintergründe heben es vom Printmedium ab.

Sprachlich ist 428 eher leichte Kost und entspricht den sogenannten Light Novels, einer Gattung von japanischen Romanen, die für Leute geschrieben werden, die sonst eher Comics lesen. Natürlich können auch Comics sprachlich anspruchsvoll sein, aber bestehen sie doch fast ausschließlich aus gesprochener Sprache. Ausdrucksreiche, beschreibende Sprache kommt dort eher zu kurz und Light Novels überfordern ihre Leser daher in dieser Hinsicht auch nicht, sind also leicht zu verstehen. Was nicht heißen soll, dass 428 nicht gut geschrieben ist. Lebendige Formulierungen und fesselnde Beschreibungen, sowie Stilsicherheit in einer großen Bandbreite von Genres überzeugen ebenso wie die komplexe und bis zum Ende überraschende Handlung.

Zwar bemüht 428 sehr den Zufall, der auch von den Protagonisten am Ende reflektiert und als Schicksal interpretiert wird. Der Spieler übernimmt quasi die Rolle der Schicksalsgöttin Fortuna und führt die Zufälle herbei, die den glücklichen Ausgang ermöglichen. Doch gibt es keine Deus ex machina-Enthüllungen völlig aus dem Nichts, jede der zufälligen Wendungen ist im Vorhinein versteckt angekündigt, und eben überraschend, weil man sie trotzdem nicht vorhergesehen hat (die meisten zumindest, einige sind durchaus zu durchschauen, aber man ist sich seiner Sache praktisch nie sicher).

An 428 haben viele talentierte Autoren mitgearbeitet, als Hauptszenarioautor kann man aber KITAJIMA Yukinori anführen, der auch schon frühere Sound Novels geschrieben hat. Die Rollen der zahlreichen handelnden Figuren werden von Schauspielern übernommen, die in den Fotohintergründen und den im Vergleich zu anderen modernen Spielen äußerst seltenen und kurzen Filmsequenzen abgebildet sind. Auf Sprachausgabe wird verzichtet, außer in einem der nach dem eigentlichen Ende des Spieles verfügbaren, komplett nichtinteraktiven Bonusszenarien, das mit Sprachausgabe und gezeichneten Animehintergründen und -sequenzen erzählt wird. Ist schon das eigentliche Spiel mit seinen vielen Zufällen nicht übermäßig realistisch, ist die Anime-Episode trotz realem Setting vollständig dem Fantasy-Genre zuzuordnen und hat zumindest bei mir den fast perfekten Gesamteindruck des Spiels wieder etwas heruntergezogen.


Bonus-Szenario von TYPE MOON im Anime-Design mit Sprachausgabe.

Selbst in Japan ein Nischengenre, werden Sound/Visual Novels so gut wie nie für den Westen lokalisiert. Wenn, dann überhaupt die erotisch gefärbten Vertreter für den PC, für den Konsolenvertreter 428 stehen die Chancen trotz perfekter Famitsū-Wertung äußerst schlecht. Wer aber der japanischen Sprache mächtig ist, sollte sich diesen interaktiven Roman nicht entgehen lassen.

Link: Offizielle Homepage des Spiels (japanisch).

Lost Odyssey

Donnerstag, 10. Juli, 2008

Lost Odyssey ist das zweite Spiel vom noch recht jungen -Studio Mistwalker, dessen Team auch einige ehemalige -Mitarbeiter beschäftigt, darunter und Komponist , deren Namen einmal gleichbedeutend waren mit . Ergänzt wird das Team von LO von Figurengestalter und Autor . Die Geschichte von LO dreht sich um vier Unsterbliche, die 1000 Jahre lang gelebt haben, sich aber nicht an ihr langes Leben erinnern können.

Das Kampfsystem von LO ist rundenbasiert und ziemlich fordernd. Das liegt hauptsächlich daran, dass man nicht einfach mit einem Zauberspruch alle Figuren voll heilen kann. Der Zauber, der alle Partymitglieder heilt, dauert recht lange in der Ausführung und heilt nur einen Bruchteil. Lieber heilt man daher mit Gegenständen, maximal 1500 HP auf einmal, dafür aber sofort. Die Figuren haben je nach Level mehrere 1000 HP. Die Partymitglieder am Leben zu erhalten erfordert daher bedächtiges Vorgehen und ist deutlich anspruchsvoller als bei FF beispielsweise.

Eine Geschicklichkeitskomponente wird auch vom Spieler abverlangt: Bei normalen Angriffen lässt sich der Schaden durch ausrüstbare Ringe steigern. Diese wirken aber nur, wenn man, während die Figur auf den Gegner zurennt, R gedrückt hält und zum rechten Zeitpunkt loslässt. Um den Gegner herum werden nämlich zwei Ringe dargestellt, ein kleiner und ein großer, der sich um den kleinen herum zusammenzieht. Überschneiden sich die beiden Ringe, sollte man loslassen. Der Effekt wird in Gut und Perfekt unterschieden. Ringe können den Elementarmagie-Schwachpunkt eines Gegners ausnutzen oder zusätzliche Effekte bringen, wie kritische Treffer oder Vergiftung, Einschläferung und ähnliches. Ringe wie auch die restliche Ausrüstung lässt sich während des Kampfes ändern, so dass man immer den jeweils nötigen Ring ausrüsten kann.

Eine Besonderheit des Kampfsystems sollte noch erwähnt werden: die Figuren in der zweiten Reihe werden durch einen Schutzschild abgeschirmt, dessen Stärke sich nach den HP der vorderen Reihe richtet. Sind alle Figuren in der vorderen Reihe voll geheilt, bekommen die Figuren in der hinteren Reihe kaum Schaden. Das Aufrechterhalten dieses Schildes ist eine weitere Aufgabe, die für strategischen Tiefgang sorgt.

Das Szenario des Spiels wurde geschrieben von SAKAGUCHI, der schon an diversen Szenarios für FF mitgeschrieben hat. Seine Werke für Mistwalker schreibt er allerdings ohne Co-Autor und ich war von der Qualität des LO-Szenarios angenehm überrascht. Es ist viel besser als ich gedacht hatte, wenn auch stellenweise etwas arg kitschig. An die Qualität der neueren FFs reicht es aber nicht heran.

Besser als die Hauptgeschichte sind allerdings die Träume der 1000 Jahre, geschrieben von SHIGEMATSU, die in Prosaform dargeboten werden. Es handelt sich dabei um die Erinnerungen von Held Kaim, die durch Begegnungen mit bestimmten Personen oder Orten wiedererlangt werden. Jedes dieser Ereignisse öffnet den Zugang zu einer von etwa 20 Kurzgeschichten, die aus dem 1000-jährigen Leben von Kaim erzählen. Diese sind sehr gut geschrieben und das Highlight des Spiels. Leider nicht interaktiv, aber immerhin untermalt von der Musik UEMATSUs. In Japan sind die Kurzgeschichten, die an sich mit der eigentlichen Spielehandlung nichts zu tun haben und deshalb auch für sich gelesen werden können, auch als Buch erschienen.

LO für die ist nicht der erhoffte Über-Klassiker, aber dank des fordernden Schwierigkeitsgrades, der gut erzählten Geschichte und den enthaltenen Kurzgeschichten sehr zu empfehlen. Störend sind nur wie so oft die Ladezeiten vor den Kämpfen (dafür ist die Encounter-Rate angenehm niedrig). Und die Ringe erfordern etwas Geduld: Aus der langen Liste den richtigen auszuwählen, kann etwas dauern. Es empfiehlt sich, nicht bei jedem Gegner die Ringe zu wechseln, das ist den Aufwand nicht wert.

Link: Offizielle Homepage des Spiels (japanisch).